anke-art ist…

ankerundlanguageselector-englishAnke, kreativsüchtig, Fontaholic mit mehr Ideen als Zeit, ewiger Kindskopf, vielseitig interessiert. Mehr über mich? Klick mich 😀
Hier findest du meine Fonts und all meine kreativen Ideen, Anleitungen, Gebasteltes, Kunst, ein paar Freebies und vieles mehr.
Viel Spaß beim Stöbern!

P.S.: Ich habe meiner Seite ein neues Design verpasst. Lass mich bitte wissen, wenn noch irgendwo etwas seltsam angezeigt wird. Danke! :)

„Art Journaling“ – hä?

Art Journaling, was ist das? Einen passenden deutschen Ausdruck dafür gibt es nicht, und die Übersetzung „Kunstvolle Tagebuchführung“ klingt nicht nur sperrig, sondern geht am Thema vorbei.
Ein Art Journal ist ein Buch, dessen Seiten man kreativ bearbeitet. Zu ganz eigenen Themen oder solchen, die als „Prompts“ (= Anregungen) im Netz zu finden sind. Eine Gruppe mit tollen wöchentlichen Prompts ist beispielsweise Journal52. Ich bin später eingestiegen und bearbeite die Prompts in der Reihenfolge, die mich anlacht. Hier z.B. zum Thema „Keys“, was übersetzt nicht nur Schlüssel, sondern auch Tasten oder Tonarten bedeuten kann:

Meine Journal52-Seiten befinden sich in einem blanco-Spiralalbum, das ich noch herumliegen hatte. Ganz anders gehe ich für die etwas komplexeren Prompts der „Get Messy“-Gruppe vor. Ein altes Buch, dessen Seiten ich mit Gesso (= weiße Acrylgrundierung) grundiere und darauf die Prompts gestalte. Das sieht dann etwas rustikaler aus, weil die Schrift z.T. durchscheint. Das nennt man dann auch „altered book“, also „verändertes Buch“. Ein aktuelles Beispiel:

Manchmal überlege ich, ob ich lieber auf Deutsch oder Englisch meine Seiten gestalte. Das mache ich jeweils so, wie ich möchte, denn beim Art Journaling gibt es kein „richtig“ oder „falsch“, sondern jeder kann sich frei austoben. Das gefällt mir auch so an den Gemeinschaften, die sich ums Art Journaling bilden: Wir teilen unsere Werke miteinander, geben uns Anregungen und lernen voneinander. Es gibt natürlich Kurse für bestimmte Techniken und Stile, doch im Grunde geht es rein um den Spaß am Kreieren und das Ausdrücken der eigenen Gedanken und Ideen.
Ich empfehle allen Neugierigen, die das Art Journaling ausprobieren möchten, einen Blick auf die diversen Bords bei Pinterest, z.B. unter der Suche nach „Art Journal Ideas“.


Schmarotzer?

savesyriaschildrenDieses Mädchen sieht aus wie eine meiner Schülerinnen. Allein schon deswegen geht mir dieses Video (siehe unten) sehr nahe. Ich glaube, kein Mensch kann sich wirklich vorstellen, was die Flüchtlinge – vor allem die Kinder – derzeit durchmachen. Von wegen „Schmarotzer“; wer flüchtet, hat NICHTS mehr. Die Heimat, die diese Menschen hatten, existiert nicht mehr. Zerbombt, zerstört, geplündert. Mitnehmen können sie lediglich, was in einen Rucksack passt. So etwas wie einen Alltag gibt es nicht mehr, Freunde und Familie sind außer Reichweite oder sogar schon tot. Alles, was bleibt, ist die Hoffnung auf eine Zukunft in einem fremden Land, ein kompletter Neuanfang. Mit neuer Sprache, neuer Kultur, neuen Menschen. Alles fremd und beängstigend.
Dazu gehört jede Menge Verzweiflung. Klingt furchtbar, findest du nicht? Wie furchtbar muss es dann für diese Menschen sein, hier in Deutschland auf Hass zu treffen. Nirgends willkommen zu sein, brennende Flüchtlingsheime zu sehen. Diese Menschen haben uns nichts getan, wollen auch nichts außer LEBEN.

Diese Menschen haben uns nichts getan, wollen auch nichts außer LEBEN.

Bin ich froh, dass ich in einem Ort lebe, wo die Flüchtlinge aufgenommen und durch einen „Freundeskreis Flüchtlinge“ unterstützt werden. Einer der Flüchtlinge kam kurz nach seiner Ankunft in Deutschland bei uns in den Chor. Obwohl er kaum ein Wort Deutsch sprach, denn er liebt Musik und sang einfach so gut mit, wie er konnte. Wundervoll! Und er sang uns ein Lied aus seiner zerbombten Heimat vor, ein Lied über die Schönheit seines Landes. Wir hatten alle Tränen in den Augen, denn dieses Land wird er, sollte er eines Tages zurückkehren können, nur noch aus Ruinen bestehen.
Neulich sah ich am Bahnhof einen Flüchtling, wie er einem älteren Mitbürger mit Engelsgeduld half, seinen Rollator in einen Bus zu heben. Andere Passagiere wären nicht einmal auf die Idee gekommen, ihre Hilfe anzubieten.
Schmarotzer sehen anders aus, nicht wahr?


Newsletter-Freebie

perspectiveVor einiger Zeit stieß ich auf ein englisches Gedicht, das ich in meinem „Inspiration“-Ordner speicherte und fast vergessen hätte, wenn es nicht vor ein paar Tagen als virales Foto aufgetaucht wäre (hier: ronniejoice @ Twitter). Liest man es von oben nach unten, klingt es pessimistisch und als wäre der Verfasser sehr deprimiert. Liest man es dann aber von unten nach oben, wird die Botschaft genau ins Gegenteil verkehrt – ein optimistisches Gedicht, das einen Perspektivwechsel anregt.
Das Fotos des Gedichts fand ich ein wenig, hm – langweilig. Daher habe ich es ein bisschen typographisch aufgepeppt und biete es nun als Newsletter-Freebie an (das Gedicht kommt als druckbares PDF). Wie ich eben erst herausfand, stammt das Gedicht von einer Schülerin namens Chanie Gorkin. Klasse!

perspective

Kostenloses Poster!

Trag dich für meinen Newsletter ein, dann schicke ich dir dieses Poster kostenlos. Ich spamme nicht, und deine Adresse wird nicht weitergegeben. Versprochen!

Du hast dich erfolgreich eingetragen! Das Poster schicke ich dir innerhalb weniger Stunden zu.


Freebie! Alpha für Digitales Scrapbooking

Alpha FreebieDieses Alpha-Set gibt’s nur noch bis Ende Juli, also schnappt zu :)
Es ist komplett kostenlos (auch für kommerziellen Einsatz!), kommt mit Umlauten und zwei Versionen – mit und ohne Schatten. Über Kommentare und Links zu Euren Werken freue ich mich 😀

Statt meine Facebook-Seite zu liken, kannst du alternativ mit einem Tweet oder einem geteilten Facebook-Beitrag an das Freebie kommen. Klick hier: